Gemeinsam handeln

Thing Frankfurt strebt eine Kunst auf Gegenseitigkeit an. Die bisherige Trennung von Produzenten und Konsumenten ästhetischer Güter ist aufzuheben.

Wir möchten alle aufrufen, sich gemeinsam am Kunst-schaffen zu beteiligen.

Ausgangspunkt ist die Idee einer Konversationskunst, die kein Publikum mehr kennt, sondern nur noch gleichberechtigt Beitragende.

Brentis hat dazu auf der Mailingliste geschrieben:

A. Künstler vs. und in Abgrenzung --> vom: Publikum = klassisches Modell = hierarchisch Orientierung =
nicht evolutiv, sondern statisch (gesellschaftlich stabilisierend affirmativ)

B. ehemals "Künstler" jetzt = Vermittler/Initiator/Wegbereiter/Scout + daran interessierte, aktive Menschen (ehemals ausgegrenzt als Publikum) = gemeinsame, progressiv, evolutive, nicht hierarchische Ideenfindung und dadurch =
Gesellschafts-transformierender, gemeinsamer/egalitärer Ansatz.

Freiwilliges Schaffen selbstbestimmter, gleichberechtigter Individuen in gegenseitiger Hilfe.

http://moblog.thing-net.de/post.php/6365

1

Das könnte Dich auch interessieren